Aktuelle Medien aus der Personalwirtschaft

Für Ihre betriebliche Praxis in den Bereichen Arbeitszeitregelungen Personalorganisation, Personalverwaltung, Vergütungsregelungen mit den entsprechenden arbeitsrechtlichen Vorgaben.

Rentenversicherungspflicht und Minijobber: So rechnen Sie 2017

05.12.2016

Der Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung als auch die Mindestbeitragsbemessungs-grundlage für Minijobber 2017 bleiben unverändert. Damit rechnen Sie auch für geringfügig entlohnte Minijobber, die rentenversicherungspflichtig sind, wie 2016 weiter.

Die Gesamtpauschale für geringfügig entlohnte Minijobber, die Sie an die Minijob-Zentrale der Knappschaft Bahn-See abführen, beträgt nach wie vor insgesamt 30 %. Sie teilt sich auf in

  • 15 % Pauschale zur Rentenversicherung,
  • 13 % Pauschale zur Krankenversicherung,
  • 2 % pauschale Lohnsteuer.

Für rentenversicherungspflichtige Minijobber führen Sie grundsätzlich zusätzlich zu den Pauschalen noch einen Aufstockungsbetrag ab, bis hin zum vollständigen Beitragssatz. Solange Minijobber keinen Befreiungsantrag von der Rentenversicherungspflicht gestellt haben, beträgt auch für sie der Gesamtbeitrag zur Rentenversicherung 18,7 %.

Achtung: Die Beitragslast in Höhe von 18,7 % wird nicht hälftig aufgeteilt. Sie überweisen weiterhin einen Beitrag in Höhe der Pauschale von 15 % des Arbeitsentgelts. Für den Beschäftigten fällt der Restbeitrag an. Bei dessen Berechnung gehen Sie 2017 von 175 € als Mindestbeitragsbemessungsgrundlage aus.

Einschlägige Beratung erhalten Sie von Ihrem Vergütungsberater Jochen Riedel.

Zum Infobrief